BWL-Horror oder Hilfe?

Zugegeben, Betriebswirtschaft ist nicht unbedingt DAS Fach, weshalb ein Gärtner auf die Meisterschule geht.

Aber es ist ein wichtiger Bestandteil der Fortbildung zum Meister. Nicht nur im Gartenbau, alle Meisteranwärter beschäftigen sich mit BWL, weil es im Endeffekt darum geht, später selbständig einen Betrieb führen zu können. Und auch diejenigen unter unseren Schülern, die später keinen eigenen Betrieb führen werden (und das sind weit mehr als die Hälfte), profitieren vom BWL-Unterricht.

Hier lernt  man auch fürs Leben!

Gerade heute ging es in meinem Unterricht um Betriebsübergabe… hört sich an, als ob es NUR für diejenigen spannend wäre, die zu Hause einen Betrieb haben.

Weit gefehlt! Zunächst kamen die zu Wort, die als Angestellte schon einmal eine Betriebsübergabe miterlebt haben. Auch für die Mitarbeiter ist es eine schwierige Zeit, wenn plötzlich zwei Chefs vorhanden sind, und man nicht weiß, wer jetzt das Sagen hat. Das gegenseitige Verständnis der verschiedenen betroffenen Personengruppen ist mir als Lehrerin wichtig. Da geht es gleich mal um die “eingeheiratete Schwiegertochter”, die nicht akzeptiert wird und darum, dass die Übergeber, Mitte 50, trotzdem noch 10 Jahre im Betrieb mitarbeiten müssen, um ihre Rente mit 65 zu bekommen.

Und wieviel Geld brauche ich eigentlich im Monat? Da kommt es ganz stark drauf an, ob ich “Polo oder Porsche-Fahrer” bin. Ein Bewusstsein, das auch für Gehaltsvorstellungen und -wünschen wichtig ist. Aber auch, wenn es darum geht, zu verstehen, wieviel Geld den Senioren zur Verfügung steht.

Rechnen muss man schon auch. Zum Beispiel Kennzahlen, um Betriebe beurteilen zu können. Das wird in der Meisterprüfung verlangt. Viele unserer Schüler sind aber dankbar, auch mal Fakten ausrechnen zu dürfen. In anderen Fächern, zum Beispiel in Berufsausbildung und Mitarbeiterführung (BAM) ist dafür mehr eigene Formulierung gefragt.

So können unsere Schüler später nicht nur die Pflanzen wachsen lassen, sondern auch ihr Vermögen.

 

Bildquelle Tiltelbild: Image by Nattanan Kanchanaprat from Pixabay

Margot Burger
Lehrerin, BWL Mitarbeiterin im Institut für Erwerbs- und Freizeitgartenbau der LWG Mein Ziel: Neue Schüler für unsere Schule zu begeistern, und den Kontakt zu ehemaligen aufrecht zu erhalten. Deshalb stelle ich hier einmal im Monat ein Interview mit einem ehemaligen Veitshöchheimer ein. Spannend, was nach Veitshöchheim aus einem werden kann...
Beitrag erstellt 7

Ein Gedanke zu „BWL-Horror oder Hilfe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben